Die Ausrüstung

Hier stellen wir nach und nach unser Material vor, die Seite wird immer wieder aktualisiert.

Anfang is unten auf dieser Seite, is klar oder?! 🧐

Beitrag 6: kein Durchblick

Die originalen Vorhänge an den Fenstern erfüllten kaum ihren Zweck. Von Verdunklung konnte kaum die Rede sein, Blickdicht ebenfalls nicht und von Isolierung keine Spur.

Abhilfe kam von Projekt-Camper aus Hamburg. Die Jungs nähen passgenau isolierende Stoffmatten mit Magneten im Saum, mit denen sich alle Fenster schnell verschließen lassen. Sie halten bei Frost und Hitze von innen am Blech, die Heckklappe lässt ich öffnen, ohne das die Matte abfällt. Da hält kein Saugnapf-Alufolienteil mit.

Beitrag 5: warmer Rücken tut entzücken

Jeder kennt es: von vorne wärmt das Lagerfeuer, aber Hintern und Rücken sind kalt und es wird schnell unbequem. Für diesen Fall haben wir zwei beheizbare Sitzkissen von OutChair für unsere Campingstühle angeschafft. Aufladbarer, entnehmbarer Akku, der auch als Powerbank fürs Handy herhalten kann.

Beitrag 4: Vorzelt und Sonnensegel

Das Sonnensegel von Outwell ist unser ständiger Begleiter. Egal ob Sonne oder Regen, Schiebetür auf und trotzdem vor allen Wettern geschützt

Auch das Vorzelt ist von Outwell und fährt bei Bedarf mit. Wir nutzen es als Basislager, wenn wir länger an einem Platz stehen. Die Schleuse wird wie beim Sonnensegel in die Multirail eingeführt. Wollen wir mit dem Wagen auf Tour, bleibt das Zelt stehen und wird mit der Schleuse verschlossen. Auch das einfädeln bei Rückkehr klappt mit ein wenig Übung überraschend gut.

Beitrag 3: die Mütze

Als Wetterschutz primär für Regen und Kälte haben wir eine Mütze von California-Camping angeschafft. Quasi eine zweite Haut, die wir bei Bedarf über das aufgestellte Dach ziehen.

Beitrag 2: Wohin nur mit dem ganzen Krempel?

Wir haben viele Lösungen ausprobiert, IKEA-Kisten, Euro-Boxen, immer war da noch Luft und somit ungenutzter Platz zwischen den Kisten im Kofferraum. Taschen und Rucksäcke lassen keinen Zwischenraum, aber nicht jeder Inhalt darin will gequetscht werden 🤔

Fündig und zufrieden wurden wir bei den Kisten und Taschen von Frontrunner, nicht ganz günstig, aber tolle Qualität. Wir können den Platz unter der Heckablage nach Bedarf füllen und der Kugelgrill fährt wasserdicht verpackt auf dem Heckträger mit.

Beitrag 1: Los geht’s mit dem Bulli.

Ein VW T6, der als Transporter mit Standheizung und zweiter Batterie das Werk in Hannover verlassen hat und bei Summermobil in Bayern zum Camper umgebaut wurde.

Schrankwand mit Spüle und Kochstellen, klappbare Schlafbank mit drei Sitzplätzen, Aufstelldach und drehbarem Beifahrersitz.

Bei unserem Händler Discarvery-Wohnbusse wurden noch Multirail, C-Schiene mit Dachträger und zusätzliche Wegfahrsperre eingebaut.

Außerdem bekamen wir dort noch ein mobiles Solarmodul von Solara aus Hamburg mit 103 Wp. 👇

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.