Auf welchen Campingplatz soll es gehen?

Egmond an Zee, da waren wir früher schon mal. Da können wir doch nochmal hin. Kurzerhand fanden wir im Internet heraus, dass Hunde erlaubt sind, also nichts wie hin.

Auf dem Weg zur Rezeption haben Jessi und ich uns einige schöne Stellplätze für unsere Bullis ausgeguckt. Aber die Enttäuschung kam an der Rezeption. Die erste Frage der netten Dame: „Haben Sie reserviert?“

Nein, das hatten wir nicht und mussten somit wieder fahren. Sie teilte mit, dass der Platz komplett ausgebucht sei und am nächsten Tag auch nur in Stellplatz frei werde. Dieser sei zu klein für zwei Bullis.

Leicht frustriert suchten wir nun an Campingplätzen, die über Silvester geöffnet sind und Hunde zulassen. Zur Suche gab es in Egmond ein paar Pommes und etwas Auslauf für die Hundchen.

Wir haben keinen Platz am Meer gefunden und sind somit nach Amsterdam. Hier hatte Jessi schon vor dem Ausflug angerufen und die Informationen bekommen, dass sie auf haben und genug Platz sei, um ohne Reservierung einen Stellplatz zu bekommen. Wir sind nun auf dem Platz „Camping Amsterdam Bostel ‚Het Amsterdamse Bos‘.

Durch die Verzögerung wurde es beim Aufbau der Vorzelte dunkel. Später gab es dann ein 1kg-Flanksteak vom Grill und Wein bzw. Rum-Cola und Whisky-Cola.

Kalte Füße bekommen

Bevor wir uns auf den Weg zu einem Campingplatz machen muss ich noch die große Zehe ins Meer strecken.

In Verbindung mit einer Hunderunde sollte es soweit sein. Am Wasser, kurz bevor es zum Bulli zurück ging, habe ich die Hose hochgekrempelt, Schuhe und Socken ausgezogen und bin ins Wasser. Bis kurz über die Knöchel macht mir das kalte Wasser nicht so viel. Ein paar Bilder und dann barfuß zurück zum Bulli, die Füße abtrocknen und warten, dass sie wieder richtig warm werden.

Der Länderaufkleber fehlt…

bald nicht mehr!

Immer dieses Genörgel, dass man doch von uns aus als Erstes nach Holland fahren würde und nicht nach Spanien, Schweden oder sonst wo hin.

Bei uns ist das halt anders!

Aber zum Jahresende haben wir uns noch für einen Besuch bei den Niederländern entschieden. Begleitet werden wir von Jessi mit Tochter und Hund. Wenn wir wieder daheim sind können wir somit unsere Landkarte mit dem Länderaufkleber weiter vervollständigen.

Die erste Nacht haben wir in Zandvoort auf einem Stellplatz direkt am Meer verbracht. Wir sind erst im Dunkeln angekommen, haben aber noch ein Plätzchen bekommen.

Es war zwar trocken, aber ein rauher Wind wehte. Das Meer rauschte lautstark und man konnte es zumindest erahnen.

Ohne Vorzelt machten wir uns einen gemütlichen Abend im Bus.

Am nächsten Morgen ließ ich die Langschläfer in den Betten und machte mich auf um Brötchen zum Frühstück zu holen.

Auf dem Rückweg hatte ich dann die Chance ein wenig Morgenrot über dem Meer zu knipsen.